IGP zu Glyphosat: Zaudern der Mitgliedsstaaten ist ein Tiefschlag

Pressemitteilung herunterladen

Wissenschaftliche Faktenbasis erdrückend

„Das Zaudern der Mitgliedsstaaten ist nicht nachvollziehbar und ein Tiefschlag für die Europäische Union“, so der Obmann der IndustrieGruppe Pflanzenschutz (IGP), Christian Stockmar. Denn über 1.000 aktuelle und unzählige Studien aus den letzten 40 Jahren seit der Erstzulassung sprechen eine klare Sprache, ebenso wie zahlreiche Behörden und Institute weltweit: Glyphosat ist bei sachgemäßer Anwendung für Mensch, Tier und Umwelt sicher. Nur die EU-Mitgliedsstaaten scheinen unter dem Joch der NGOs deren populistischer Argumentation und Diktion zu folgen, anstatt die fundierte wissenschaftliche Faktenbasis anzuerkennen. Der IGP Obmann betont auch: „Die wissenschaftlichen Daten sprechen klar für eine Wiederzulassung von Glyphosat. Das Handeln der EU-Staaten ist also entweder Rechtsbruch, da eine Entscheidung zur Zulassung wissenschaftsbasiert zu erfolgen hat, oder sie fügen der Wissenschaft wissentlich immensen Schaden zu.“ Schließlich wurde das einzige Argument der NGOs vom Joint Meeting on Pesticide Residues der WHO und der FAO sowie laut einer ersten Einschätzung der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) relativiert bzw. widerlegt. Die ECHA als oberste Chemiebehörde der EU empfiehlt, Glyphosat nicht als krebserregend einzustufen.

Die IGP geht nun davon aus, dass die EU-Kommission wie angekündigt den Wirkstoff für 12 bis 18 Monate verlängern wird, bis die Europäische Chemikalien-Agentur (ECHA) einen wissenschaftlichen und harmonisierten Einstufungsprozess des Wirkstoffs auf Basis des EU-Chemikalienrechts abgeschlossen hat. Dieser Vorschlag durchläuft nun eine öffentliche Konsultation und eine Begutachtung durch den Ausschuss für Risikobeurteilung der ECHA.

Der Vorschlag der ECHA steht unter echa.europa.eu/documents/10162/13626/clh_report_glyphosate_en.pdf zum Download bereit.

Die IGP hat auch einen Faktencheck zum Thema Glyphosat erstellt, der unter igpflanzenschutz.at/dateien/yzskq/glyphosat-faktencheck.pdf zum Download zur Verfügung steht.